5 stars - 55 reviews5

Schotter : Kleingeld [Schotter]


+55


  

Schotter

der, -s
[ Schodda ]
Kleingeld

Referenz von Schotter




Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Amalia am Sep.2007

Gebrauch:

Ähnlich klingend:          
Schotter  
+21
                   
Schotter  
+51
 

Links: Österreichisches Wörterbuch : Schotter V W - Referenz von Schotter

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (59)



0
Ein Geldbörsel voll Schotter, viel drin und schwermächtig aber nix Wert:

von Amalia am Sep.2007

 
0
Ähnlich?
Schotter
von JoDo am Sep.2007

 
0
@Jodo
stimmt, das war in etwa so gemeint, keine Ahnung warum es das nicht anzeigte
von Amalia am Sep.2007

 
0
Besonders in der...
der Jungendsprache in D sehr verbreitet. Bei den "Großen" muß ich mal weiter nachforschen. Mal sehen, was ich da so noch erfahren kann um dein Wort zu perfektionieren.....-sh-
von shadow am Oct.2007

 
0
In meinem Umfeld meist dann gebraucht, wenn jemanden das viele Hartgeld lästig ist
So könnte ein Dialog etwa folgendermaßen lauten. KUNDE "Frau Nesvatba, diafat i Ihna mit lauter Zehnaln bezoin? I muas endlich amoi mein gaunzn SCHODA loswern!" TRAFIKANTIN: "Ja, geben S' nur her, Herr Brezl, ich brauch' sowieso KLEINGELD". Man beachte also: die Trafikantin, die die Münzen gerne haben will, sagt nicht Schotter. Aber das ist offenbar nicht überall so und meine Bemerkung erhebt keinen Anspruch auf allgemeingültigkeit.
von Brezi am Dec.2007

 
0
Wegen des Querverweises auf das gleich lautende Wort
Ich finde beide Einträge gut und glaube, sie können ruhig nebeneinander bestehen, da sie einander fein ergänzen.
von Brezi am Dec.2007

 
0
Sehr interessante Beobachtung:
Lästig-> Schotter, benötigt-> Kleingeld, Wechselgeld. @Amalia: wäre es das wert, die Übersetzung zu erweitern?
von klaser am Dec.2007

 
0
6 Daumen für Münz-" Schotter"
Amalias Schotter kriegte 2 Daumen und fand Aufnahme ins Büchl,
Systems 2 Jahre älterer Eintrag ("viele kleine Münzen") erhielt 4 Daumen.Und wie ungebräuchlich ist dieses für so österreichisch gehaltene Jargon-Wort in Deutschland?"Die bringen täglich in Eimern und Kisten tonnenweise ihren `Schotter´, wie Münzgeld hier genannt wird"http://www.securicoin.de/pdf/tonnenweise_schotter.pdfOder vom " Hochzeitsforum.de:
Fotos Eurer Geldgeschenke":
"Das habe wir der Tante meines Mannes zur Hochzeit geschenkt.
Auf dem Baumarktkübel steht "Kies & Schotter". Haben groben Kies gewaschen und reingefüllt und 1- Euro-Münzen und 50-Cent-Stücke
"
Die Suchmaschinen-Eingaben mit "Schotter" zusammen mit a) Geld, b) Münzen c) Kleingeld d) Münzgeldergaben in Summe:
Seiten aus Österreich : 19288
Seiten aus Deutschland: 60480
Seiten auf deutsch: 90510 Legt man die Eintragszahlen auf die Bevölkerung um, kann man schließen, dass "Schotter" in Österreich relativ öfter verwendet wird als in D - rechtfertigt dies aber die Bezeichnung als "österreichisch"? Und 6 x Begeisterung und gleich 3-fachen Ostarrichi-Eintrag, denn da ist ja noch jener Kleinschotter

Dass Schotter (siehe dort!) aber ein österr. Begriff für "Kies" ist, trifft weder für das Material, noch fürs Geld zu.
von Koschutnig am Feb.2010

 


  Anmelden zum Kommentieren







Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.