5 stars - 2 reviews5

Tatschen : einfacher (Sand)Kuchen [Tatschen]


+2

Tatschen

der, -s, -en
[ Totschn ]
einfacher (Sand)Kuchen

Referenz von Tatschen




Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Erstellt von: Roverpapi am Sep.2008

Ähnlich klingend:                      
Tätschen  
+17
   
Dätschen  
+62
                 

Links: Österreichisches Wörterbuch : Tatschen V W - Referenz von Tatschen

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
alt
Von Oma verwendet, wenn nur ein einfacher Kuchen gemacht wurde. "Is nua a aafocher Totschn"
von Roverpapi am Sep.2008

 
0
mir auch in der Version:
Dåådschnbekannt.
von JoDo am Sep.2008

 
0
Ziemlich was anderes im Elsass:
Dotsche oder Grumbeerekiechle



Die Kartoffeln waschen, schälen, reiben - aber nicht zu fein. Die geriebenen Kartoffeln einige Minuten in einem Sieb abtropfen lassen.

Die Kartoffelmasse mit den Eiern, der nicht zu fein gehackten Zwiebel und der gehackten Petersilie mischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Das Öl in einer breiten Pfanne erhitzen. Mit einem Löffel kleine Mengen der Kartoffelmasse in die Pfanne setzen, sie mit der Löffelwölbung zu ca. 5 mm dicken Plätzchen drücken und beide Seiten schön knusprig backen. Die Küchlein zum Abtropfen auf ein Gitter legen.* Und in der Oberpfalz ist "Dotsch" ebenfalls ein Kartoffelgericht, eine "Kartoffeltorte". (Chefkoch.de - worauf ein "semmelknöderl" aus Bayern meint:"Dotsch ist bei uns ganz was anderes. Dotsch heißen bei uns Kartoffelpuffer") http://tinyurl.com/6z58z2u* Dotsch-Rezept vom BAYERNTEXT 07.12.94: Kartoffeln reiben, abtropfen lassen. Die zurückgebliebene Stärke in den Kartoffelteig geben, Quark, Eier und Salz untermengen. Mit Schweinefett herausbacken. Schmeckt sehr gut zu Gulasch und Sauerkraut. Siehe Definition für "Erdäpfelpuffer" von pedrito, Erdäpfelpuffer



von Koschutnig am Oct.2011

 
0
Ja, natürlich, als Böhmen noch bei Österreich war ...
da gab es doch die
http://www.comeniusbuchhandlung.de/php/buch_detail.php?fid=3&bid=82&kid=17&page=
und im Advent das (süße - mit Mandeln und Rosinen!).
http://www.google.at/search?q=Erdäpfelbrot
Mag es sein, dass sich die Kategorie D/Totschen so fix etablierte, dass der Bestandteil Erdäpfel in Vergessenheit geriet?
von JoDo am Oct.2011

 
0
'Totsch' in der Schweiz: "breiige Masse" (u.a.)
http://www.drs.ch/www/de/drs/161437.totsch.html Nicht "breiige Masse" ist dort gemeint, sagt man : "du bisch doch e Dotsch", wessen sich auch pauker.at*) bewusst ist http://moskau.pauker.at/pauker/DE_DE/SC/wb/?s=Totsch Wie variantenreich ist doch die deutsche Sprache!
*) "Pauker" für eine österr. Seite? Brrr! (= OMG)
von Koschutnig am Oct.2011

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.