0 stars - 1 reviews5

scherwenzeln : umschmeicheln [scherwenzeln]


-1

scherwenzeln

umschmeicheln

Referenz von scherwenzeln




Art des Wortes: Verb

Kategorien: Zwischenmenschliches

Erstellt von: OTTO am Mar.2016

Ähnlich klingend:        

Links: Österreichisches Wörterbuch : scherwenzeln V W - Referenz von scherwenzeln

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
Obgleich „scherwenzeln“ sogar die ältere der beiden Formen ist,
ändert das allerdings nichts an der Tatsache, dass beide Formen nicht spezifisch österreichisch sind, und d a s wäre immerhin ein guter Grund zur Entfernung.
von Koschutnig am May.2016

 
0
Zwar verwendenscherwenzeln“ auch so verschiedenartige Österreicher wie Hofmannsthal und Anzengruber, Nestroy und Sacher-Masoch:
Wie Sie das durch und durchschauen, den Lug und Trug, die Gemeinheit und das Scherwenzeln, und die Speichellecker und die Ohrenbläserei und das Verleumden hinterm Rücken
Quelle: Hugo von Hofmannsthal, Der Turm, I,2
,] Allweil um oans herumscherwenzeln wie a Hund, derweil mer ihm d' Schüssel blast! – und passen und warten afs Versterbn
Quelle: Anzengruber, Der Gwissenswurm (1874)
(Stifler, Sporner, Wixer und Krautkopf zugleich, indem sie sich scherwenzelnd um Kathi drängen:)
Quelle: Nestroy, Der Zerrissene (1844)
[quote:Leopold Sacher-Masoch: Katharina II. Russische Hofgeschichten (1891):http://gutenberg.spiegel.de/buch/katharina-ii-4330/35] Angela hätte Maxim in diesem Augenblicke küssen mögen, so freute sie sich darüber, daß er den Mut hatte, die Hofdame, vor der alles sscherwenzelte, abzutrumpfen.[quote]
aber eben auch sehr, sehr viele Deutsche wie Grabbe, Theodor Fontane, Friedrich Gerstäcker oder die Marlitt oder Karl May und und und…:

* Christian Dietrich Grabbe: Dann sprach der jüngere Scipio auch Verse – ein schmächtiger Kerl, der immer hinter ihm scherwenzelte, wie ein Katzenschwanz („Hannibal“ 1835)

* Ludwig Bechstein, ging es, wie es zu allen Zeiten geht, daß die Bürger … statt den Raubbanden mit festem Mut entgegenzutreten und ihnen ihr schmutziges Handwerk zu legen, sie einlassen und um die Spitzbuben scherwenzeln. („Der Mönch von Reichenstein“. Deutsches Sagenbuch 1853)

* Theodor Fontane, Eine jämmerliche Welt hier; immer muß man scherwenzeln, und wenn man nach vorn hin dienert, stößt man nach hinten hin einen um („Quitt“ (1891):

* Friedrich Gerstäcker: »Der wird wieder schön um die neue Herrschaft herumscherwenzeln,« meinte der Vogt („Der Kunstreiter“)
* Eugenie Marlitt) : »›Trägt nicht seinen Kopf fest auf dem geraden Rücken, sondern kriecht und scherwenzelt vor den Mächtigen‹, willst du sagen?« („Die zweite Frau“, 1874)
* Karl May: in Dessau, wo Er nur böse Tage hat, wenn Er nicht zu scherwenzeln versteht! (Der alte Dessauer (1876)
von Koschutnig am May.2016

 
0
Oh, oh, oh, der Verbanner des Eintrags hat nicht aufgepasst, denn unrichtig ist seine Begründung: “bereits vorhanden …". - Der verbannte Eintrag lautet nämlich nicht wie das bereits vorhandene scharwenzeln, sondern scherwenzeln, und dazu findet man schnell im Duden
Verwandte Form: scherwenzeln
Quelle: Duden online

von Koschutnig am Jun.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Jerga UrbanaAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.