3.8 stars - 4 reviews5

Zille : kleines Boot , Fischerboot [Zille]


+2

Zille

kleines Boot , Fischerboot

Referenz von Zille




Erstellt von: pedrito am Jan.2006

Ähnlich klingend:  
SLÖ
+2
           
Söl
+2
           
Häusl  
+56
       
sell
+1
             

Links: Österreichisches Wörterbuch : Zille V W - Referenz von Zille

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
Weidzille
Mein Eintrag Zille wurde einst So beurteilt: 2006-06-07 19:12:27(Wien 19.,Döbling): Qualität=-2: Bekanntheit=100%
Zille ist ein international bekannter Bootstyp
jetz gibt es schon wieder so etwas in ähnlicher Form...
von pedrito am Jan.2010

 
0
Grüß dich Pedrito!
Mit der „Weidzille“

fand ich deinen Eintrag und erinnerte mich an meinen Eintrag „Rettungszille“
Wien 19 hat einerseits richtig geschrieben, Zille ist ein international bekannter
Bootstyp. -Aber- , Zille wird ausschließlich in Österreich verwendet. Im großen
Bruderland verwendet man eher oder meist „Weidling“.
Ein Übersetzungsvorschlag wäre daher statt kleines Boot – Fischerboot, flach/kiellos

Bei meiner Rettungszille ist es da schon schwieriger, da dieses optisch so gut wie
identisch ist aber nicht zur Fischerei verwendet wird. Einsätze in Moorgegenden, flachen
Gewässern zur Rettung eben, alle Örtlichkeiten die schwergängigen Wegen entsprechen.

Eine Änderung von Rettungsboot in -Art Fischerboot zu Rettungseinsätzen.
klingt zwar nicht so knackig, aber trifft es besser.
Vielleicht kommen konstruktive Vorschläge, die man überdenken könnte.
Oder auch ...........*g

Deiner „Zille“ gebe ich vorab meine positive Bewertung mit auf den Weg.!


LG shadow
von shadow am Jan.2010

 
0
Die Aussprache gehört noch nachgetragen,
kein Mensch sagt "Zille"...
von albertusmagnus am Jan.2010

 
0
Weidling
Ist natürlich richtig!
Was aber in Österreich ein Weidling ist würde in Deutschland sicher recht lustig aussehen, würde ich mit dem Ding über einen See setzen... danke lg. pedrito
von pedrito am Jan.2010

 
0
Zur Aussprache - bei HvG ist's da Zilln
Zilln übern See
Trad | Arr: Hubert von Goisern
mir fahrn mit da zilln über'n see, über'n see
und fangan de fischerln juchee, ja juchee
aber fischerl am grund gib guat acht, gib guat acht
sunst schwimmst in da pfann heut auf d'nacht
aber fischer zum pfann eini-toan, eini-toan
da bin i ja dennoch zu kloan, viel zu kloan
i bitt di geh schenk ma mei lebn, mei jungs lebn
i bin ja so speh und voll grätn
aft han i's in see eini-gheit, eini-gheit
des fischerl schwimmt furt voller freid, voller freid
aber i fang di scho heut übers jahr, übers jahr
wann i wieder in see aussi fahr

von Compy am Feb.2012

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Der Scrum MasterAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.