1.7 stars - 3 reviews5

Sacktuch : Taschentuch [Sacktuch] (historisch)


-1

Sacktuch

das, -(e)s, Umlaut + -er
Taschentuch

Referenz von Sacktuch




Art des Wortes: Substantiv

Tags: historisch

Erstellt von: Koschutnig am Mar.2016

Links: Österreichisches Wörterbuch : Sacktuch V W - Referenz von Sacktuch

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
Nur in seiner Verkleinerungsform lebt das Sacktuch auch in Österreich noch, wie die 2 Einträge Sacktüchel und Socktüchl zeigen, ansonsten ist nur im nachbarlichen Freistaat noch lebendig. Die Zeiten ändern sich eben, denn 1816 erschien in „Pesth“, damals im Kaisertum Österreich, heute Budapest, von Johann Michael Wagner ein „Allgemeines magisches Zauberkabinet.“ Das war eine
Beschreibung] der besten und unterhaltendsten magischen chemischen, optischen, arithmetischen und mechanischen Kunststücke; nebst deutlicher Anweisung zu denselben"
Quelle: Johann Michael Wagner, Zauberkabinet (1916)
,Darin gibt's eine Anleitung, wie man mit Sacktuch, 12-Kreuzerstück und Kronentaler zaubert, eine Anleitung so detailliert, dass auf 2 Seiten 14mal das Wort „Sacktuch“ verwendet wird
Einen Kronenthaler in ein Sacktuch eingewickelt auf den Tisch zu legen, und ein Zwölf Kreutzerstück in ein anderes Sacktuch ebenfalls gewickelt jemand zum halten geben, hierauf das Zwölfkreutzerstück in das Sacktuch des Kronenthalers, auf eine unsichtbare Weise, ohne daß man es anrühre, zu bringen. Dazu muß man ein Sacktuch haben, in dessen Ende man zuvor ein Zwölfkreutzerstück genäht hat; wenn man sein Kunststück produzieren will, zieht man das Sacktuch heraus...
Quelle: Johann Michael Wagner, Zauberkabinet (1916)
In unserer Zeit werden diese sprachlichen Sacktücher in Bayern immer noch verwendet – ohne Taler und Kreuzerstücke allerdings und nur selten für Zauberkunststücke.
von Koschutnig am Mar.2016

 
0
Die Begriffe "Sacktuch" (n) und "Schäuztuch" (n) für gmd. "Taschentuch" (n) sind österreichisches Standarddeutsch.

Standard in ch: das Nastuch

(VWB S. 650)

Auch in diesem Wörterbuch: das Sacktüchel (at)

.
von Standard am Jul.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Urbanes Wörterbuch | CryptoCoinWormAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.