0 stars - 1 reviews5

Ärar : Fiskus [Ärar] (historisch)


-1

Ärar

das, -s
Fiskus

Referenz von Ärar




Art des Wortes: Substantiv

Tags: historisch

Erstellt von: Koschutnig am Mar.2016

Ähnlich klingend:  
Rohr
+4
   
rahr
+2
   
rar
+2
 

Links: Österreichisches Wörterbuch : Ärar V W - Referenz von Ärar

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (1)



0
Eins meiner vielen Wörter, die in vandalischer Weise von meiner Lieblings-Socketpuppe вихрь :-) fleißig (= mir zu Fleiß, d.i., was man boshaft nennt) und unverschämt (verschämt tut er's ja nicht, sondern öffentlich) aus der Liste entfernt und unzugänglich gemacht wurden – immer mit einer Begründung, die einfach grotesk ist:
Jun.2015 0 von вихрь :-) vier ! jahre ohne postive resonanz , weg damit
Der Originaleintrag ist unter Ärar, ärarisch abrufbar, den Täter sieht man dort unter „Bewertungen“

Ärar, das
Wortart: Substantiv, Neutrum
Gebrauch: österreichische Amtssprache veraltend
Bedeutungsübersicht:Fiskus
Quelle: Duden online


0
Ärar vs. Fiskus

„Ärar“ wird jetzt einfach als „Fiskus“ definiert, doch wenn heute das Wort „Fiskus“ das allein übliche für die Staatskasse ist, verwendet man eigentlich den unrichtigen Begriff.
Das Ärarium (von lat. aes „Bronze“ – dann das Wort fürs Kleingeld) war die antike römische Staatskasse aus Steuern, Kriegsbeute und Pachtgeldern unter der Aufsicht des Senats und verwaltet von zwei Quästoren.

Der Fiscus hingegen war die kaiserliche Kasse, der seit Augustus ein Teil der ärarischen Einnahmen zufloss und über die der Kaiser allein verfügte, darüber aber auch Rechenschaft ablegen sollte. Der Fiscus wurde immer größer, das Ärarium immer unbedeutender, und als auch die Verwaltung des Ärars in die Hände von kaiserlichen Beamten überging, wurde schließlich der Fiskus des Kaisers zur Staatskasse überhaupt.

In Österreich wurden die Begriffe "Ärar / ärarisch" bis zum Ende der Monarchie für das Staatsgut verwendet:
"...Ihre Herstellung und Erhaltung werden aus dem Staatsschatz (Staatstraßenfond) bestritten. Über die technisch-ökononische Administration der ärarischen Straßen bestehen besondere Normativbestimmungen." Mischler-Ulbrich: "Oesterreichisches Staatswoerterbuch: Handbuch des gesammten oesterreichischen oeffentlichen Rechtes" (1897), Bd.2, T.2 S. 1568, http://tinyurl.com/hydu3a3

Die Verhandlungen haben sich jahrelang fortgezogen, inzwischen hat das Aerar dasjenige, was es rücksichtlich dieser Straßen und Brücken mit Wien wollte, rücksichtlich anderer ärarischer Straßen beim niederösterreichischen Landtage durchgesetzt.
Quelle: Stenographische Protokolle des Abgeordnetenhauses des Reichsrathes (1874)

von Koschutnig am Mar.2016

 
-4
Bitte die Unterhaltungen dieser Art nicht im Öffentlichen führen, dafür gibt es interne Unterhaltungsmöglichkeiten. Sichtbare Probleme die User miteinander haben sind nicht förderlich für die Allgemeinheit es jeder mitlesen muss. Danke !
von shadow am Mar.2016

 
0
Ich frage mich wieder einmal, wie kommt eine Doppelbewertung wie hier bei diesem Wort zustande?
von Meli am May.2016

 
0
Na, vielleicht so unschuldig wie die Eigenbewertungen z. B. in
Kleiderhaken(Nov. 2012)
Gewurl (Nov.2007)
Kokusbusserl (Nov. 2012)

was
von Koschutnig am May.2016

 
0
Es scheint in den Hintergrund zu geraten die berechtigte Frage die viele
Mitglieder gerne beantwortet hätten. Wie ist möglich die vielen Doppel-
wertungen vorzunehmen ? Es sind nur wenige User denen es möglich
ist und jene bewerten in der Regel sich untereinander. Doch dies soll kein
Gegenstand werden.. es gibt ja die „Zufälle“ immer wieder.
A-1989+D war leider nicht in der Lage und Willens hier wie an anderer
Stelle keine Antwort zu geben / wollen / können.

Stattdessen oder in dessen „Auftrag“ antwortete User Koschutnig mit
einem ablenkenden und hinkenden Vergleich über +5 Wertungen aus
alten Tagen die nicht vergleichbar sind. Ebenso nicht mit den wohl
Fällen wie grandiosen +11 Punkte Eigenvergabe das ebenso gerne
unterdrückt werden soll.
von ʆɛiȿiʈȧ am May.2016

 
0
Die +5 Wertungen enstanden durch die Umstellung auf das neue System
bei dem alte „Daumenvergaben“ die den Erhalt des Wortes wünschten
und keine Wertung waren. Diese wurden vom Admin in +5 Wertungen
umgeändert und der Admin schrieb davon im Forum selbst. Diese
so entstanden „Wertungen“ werden als scheinbar negativ hingestellt in
dem sie mit den Doppelwertungen in eine Reihe gestellt werden.

Daher eine kleine Anfrage an Koschutnig: Sollten diese vom Admin
entfernt werden ( wo ich zustimmen würde ) ?
von ʆɛiȿiʈȧ am May.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Freie Presse News | The Free Press News | Atlas Body Center | Der Scrum Master | Der Scrum MasterAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.