2 stars - 5 reviews5

Sicherheitsdirektion : Ehemals die oberste polizeiliche... [Sicherheitsdirektion] (historisch)


-1

Sicherheitsdirektion

die, -, -en
Ehemals die oberste polizeiliche Behörde eines österr. Bundeslandes

Referenz von Sicherheitsdirektion




Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Amts- und Juristensprache

Tags: historisch

Erstellt von: Koschutnig am Mar.2016

Links: Österreichisches Wörterbuch : Sicherheitsdirektion V W - Referenz von Sicherheitsdirektion

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (5)



0
Mit der Sicherheitsbehörden-Neustrukturierung gingen die Sicherheitsdirektionen mit 1. September 2012 in den neuen Landespolizeidirektionen auf
Quelle: Polizei.gv.at
Sitz der Sicherheitsdirektion für Oberösterreich ist die Landeshauptstadt Linz. 2006 wurden dem Landesarchiv von der Sicherheitsdirektion. mehrere Kisten mit älteren, stark devastierten Unterlagen übergeben, die als Rest des Archivs von historischem Wert erschienen.
Quelle: OÖ Landesarchiv
Im Juni 1933 wurde in jedem Bundesland eine Sicherheitsdirektion. Mit der Sicherheitsbehörden-Neustrukturierung gingen die Sicherheitsdirektionen mit 1. September 2012 in den neuen Landespolizeidirektionen auf.
Die instabile innenpolitische Lage in den 1930er-Jahren führte dazu, dass die Bundesregierung die Sicherheitsstruktur neu organisierte…. Mit Erlass des Bundeskanzleramtes vom 23. September 1930 entstand im Bundeskanzleramt die "Generaldirektion für die öffentliche Sicherheit" als oberste Sicherheitsbehörde.
Knapp drei Jahre später wurde unter Bundeskanzler Engelbert Dollfuß mit Verordnung vom 13. Juni 1933 (BGBl. 226/1933) in jedem Bundesland eine Sicherheitsdirektion eingerichtet. Die Sicherheitsdirektionen waren dem Bundeskanzleramt direkt unterstellt. …
Die neuen Sicherheitsdirektionen waren zuständig für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ruhe, Ordnung und Sicherheit, ausgenommen die örtliche Sicherheitspolizei. Dazu kamen Passangelegenheiten und das Meldewesen, Waffen-, Munitions- und Sprengwesen, das Schießwesen, Presseangelegenheiten, Vereins- und Versammlungsangelegenheiten sowie die Fremdenpolizei.
Quelle: LPD Tirol

von Koschutnig am Mar.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Technikwerker Netzwerk | VolkswörterbuchAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.