5 stars - 2 reviews5

Schwarzplenten : Buchweizensterz [Schwarzplenten]


+2

Schwarzplenten

Buchweizensterz

Referenz von Schwarzplenten




Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Erstellt von: HeleneT am Jul.2006

Gebrauch:

Links: Österreichisches Wörterbuch : Schwarzplenten V W - Referenz von Schwarzplenten

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
"Plenten"
ist die immer seltener zu hörende Kärntnerisierung von "Polenta", eine Polenta wird i.A. aber nicht aus Buchweizen, sondern aus Kukuruz-/Türken-/Maisgrieß gekocht! Den Buchweizen findet man unter Heiden, ausgesprochen 'Hadn'. Eine Plentn und ein Plentnsterz sind gelb, der Hadensterz ist braun; ist er die "Schwarzplenten"? Allerdings ist die Plenten ein schnittfester Brei, ein Sterz hingegen locker, bröselig, auch in Klümpchen. JoDos dankenswerter Verweis auf das Thea-Rezept für "Schwarz-Plenten"http://www.thea.at/index.php?rid=2083
ergibt keinen Sterz.In der Steiermark ist der Wortgebrauch jedoch zunehmend schwankend.
von Koschutnig am May.2008

 
0
Unter "Plenten" versteht man (u.A. in Tirol)
den gekochten Maismehlbrei, in Osttirol ist "Plente" die Bezeichnung für gekochten festen Brei schlechthin. Aus jener Zeit, als noch viel Buchweizenmehl verwendet wurde, dürfte dieser Vers stammen:
"Weiss sein die Holerblüeh, schwarz isch der Plenten. Heut gibt's an g'sottnen, morgen an verbrennt'n". :)

von Weibi am Jun.2008

 
0
Rezept:
http://www.thea.at/index.php?rid=2083
Habe mir erlaubt die irrtümlich eingetragene Erstbedeutung zu löschen - JoDo
von JoDo am Jan.2009

 
0
Vergleiche:
Heidensterz

von JoDo am Jan.2009

 
0
Dass es da
so genaue Grenzen zwischen "Sterz und Nicht-Sterz" gibt, war mir bisher nicht so bewußt.
Wie schreibt Koschutnig in seinem Kommentar zu
Sterz
"S t e r z ist eine Zubereitungsart, siehe Heidensterz, Brennsterz, Bohnensterz, Grießsterz, Erdäpfelsterz, Polenta- oder Türkensterz.
Die P o l e n t a ("Plentn")ist ein fester Brei aus Maismehl"
Ich hätte halt gedacht, dass Schwarz-Plenten und Heidensterz so ziemlich dasselbe sind ...
Ganz verwirrt bin ich nach der Lektüre von:
http://de.wikipedia.org/wiki/Polenta
"Polenta (in Südtirol eingedeutscht: Plent, in Kärnten und Steiermark auch Plentn oder Sterz genannt) ist ein meist aus Mais-Grieß hergestellter fester Brei, der im Norden Italiens und Teilen der Schweiz, Österreichs, Rumäniens und Moldawiens sowie des Balkans zur regionalen Kochtradition gehört. ... Regional wird Polenta auch aus Buchweizen- oder Esskastanienmehl hergestellt. In Italien wird sie dann polenta nera („schwarze Polenta“) genannt, in Südösterreich auch Haidensterz oder Schwarzplent."
von JoDo am Jan.2009

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Bayrisches Dialektwörterbuch | VolkswörterbuchAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.